14. Deutschsprachiger Japanologentag

ausgerichtet von der Gesellschaft für Japanforschung e.V. (GJF)
und der Japanologie der Universität Halle-Wittenberg

29. September bis 2. Oktober 2009

an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 Eröffnung
 Geschichte
 Gesellschaft
 Informationswissenschaft
 Kunst
 Linguistik
 Literatur
 Medien
 Philosophie
 Politik
 Recht
 Religion
 Theater
 Wirtschaft
 Japanische Kindheiten
 Mädchen im Moratorium
 Gewichtung von Publ. im
 japanologischen Wissen-
 schaftsbetrieb
 Der mobilisierte Bürger?
 Doktorandenpanel
 Studentenpanel
 Abschlusspanel
in Zusammenarbeit mit:
Gesellschaft für Japanforschung (GJF)
Japan Foundation
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Doktorandenpanel

Leiter: Tino SCHÖLZ
Donnerstag, 1.10.2009  |   Hörsaal XVII

13:30−14:00

Daniel F. SCHLEY (München/Tōkyō): Vorstellungen von Herrschersakralität im japanischen Mittelalter

14:00−14:30

Birgit BINDER (Heidelberg): Radikaler Nationalismus und Geschlecht am Beispiel der Amur-Gesellschaft (Kokuryūkai)

14:30−15:00

André HERTRICH (Halle-Wittenberg): Militärische Erinnerungskultur der Selbstverteidigungsstreitkräfte im Spiegel ihrer musealen Selbstrepräsentation

15:00−15:30

Christian GÖHLERT (München): Blut- und Geburtsgötter im japanischen Volksglauben

15:30−16:00

Katja ESSER (Berlin): Zoologische Talismane in Japan – Kategorisierung, Vielfalt und Bedeutung

16:00−16:30

Tim GRAF (Heidelberg): Die Tradierung des buddhistischen Umgangs mit dem Tod im Kontext der gegenwärtigen Bestattungsindustrie in Japan

16:30−17:00

Cornelia REIHER (Leipzig): Identitätsdiskurse im ländlichen Japan – Aritas Keramikindustrie in globalen Kontexten



ABSTRACT:
Doktorandenpanel

Statt eines übergeordneten Abstracts liegen hier die Abstracts der einzelnen Vorträge vor. Klicken Sie dazu die o.g. Titel an.


Kontakt:

Tino Schölz: tino.schoelz (at) japanologie.uni-halle.de