14. Deutschsprachiger Japanologentag

ausgerichtet von der Gesellschaft für Japanforschung e.V. (GJF)
und der Japanologie der Universität Halle-Wittenberg

29. September bis 2. Oktober 2009

an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 Eröffnung
 Geschichte
 Gesellschaft
 Informationswissenschaft
 Kunst
 Linguistik
 Literatur
 Medien
 Philosophie
 Politik
 Recht
 Religion
 Theater
 Wirtschaft
 Japanische Kindheiten
 Mädchen im Moratorium
 Gewichtung von Publ. im
 japanologischen Wissen-
 schaftsbetrieb
 Der mobilisierte Bürger?
 Doktorandenpanel
 Studentenpanel
 Abschlusspanel
in Zusammenarbeit mit:
Gesellschaft für Japanforschung (GJF)
Japan Foundation
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Donnerstag, 1.10.2009  |   Hörsaal E

17:15−19:00

Förderphilosophien und -strategien für die Japanologie
Moderation: Prof. Dr. Jörg QUENZER

Dr. Ursula TOYKA-FUONG (DAAD )
Prof. Kōji UEDA (Japanisches Kulturinstitut)
Dr. Karin KORN-RIEDLINGER (BMBF)
Prof. Keiichi KODAIRA (JSPS)

 
für Doktoranden und Studenten; unterstützende Information vom DAAD und dem Japanischen Kulturinstitut



ABSCHLUSSPANEL „Quo vadis Japanologie?“

Freitag, 2.10.2009  |   Hörsaal XVIII

09:00−12:30


(+ PAUSE
ad lib)

Japanologie im Zeichen von Exzellenz, Cluster, Bologna
Moderation: PD DR. Günther DISTELRATH (GJF)

Prof. Dr. Klaus ANTONI (Tübingen)
Prof. Dr. Steffi RICHTER (Leipzig)
Prof. Dr. Gesine FOLJANTY-JOST (Halle)
Prof. Dr. Verena BLECHINGER-TALCOTT (VSJF)